Jubiläum: 2022 findet die Bremer Stadtmeisterschaft im Kutterpullen zum 25. Mal statt.

Seit 1998 findet alljährlich die bremische Stadtmeisterschaft statt. Der maritime Traditionssport Kutterpullen hat in unserer Hansestadt eine große Anhängerschaft. Es gibt über ein dutzend Teams mit Frauen, Männern oder gemischt.

Seit 2021 starten die Rennen jeweils auf Höhe der DGzRS – das hat auch etwas Symbolisches: Zu früheren Zeiten setzten die Seenotretter selber noch ähnlich anmutende Kutter  ein, um von Land aus zur Hilfe zu eilen. Die Kutter haben an Nord- und Ostsee eine lange Tradition, kamen auch und vor allem bei grossen (Segel-) Schiffen zum Einsatz, sei es als Rettungsboote oder um vom Ankerplatz in den Barkassen an Land zu kommen, ähnlich, wie es viele Helgoland-Besucher erlebt haben, wenn sie mit den Bördebooten die letzten Meter auf die Insel machten.

Die ersten Rennen in der Hansestadt liefen noch im Rahmen der Breminale, als die aber 2000 aus Kostengründen auszufallen drohte, entschied sich Lok Pusdorf kurzerhand, die Rennen unabhängig auf eigene Faust zu organisieren – und seitdem wird jedes Jahr das Meisterteam gekürt; selbst in Corona-Zeiten konnte Dank eines Schutzkonzeptes gerudert werden – und so kam es, dass das Kutter-Race 2020 die einzige große Sportveranstaltung des Jahres war.

Anders als andere große Sportveranstaltungen kommen die Bremer Stadtmeisterschaften inzwischen gänzlich ohne Sponsoring und staatliche Zuschüsse aus. So wie Lok Pusdorf auch nach 30 Jahren seines Bestehens immer noch als reine Rudergemeinschaft besteht; kein Verein, kein Chef, so ist die ganze Meisterschaft locker organisiert. Weil über die Kutterboote hinaus über die Jahre Freundschaften und enge Verbindungen entstanden, kann die Bremer Kutterpuller-Szene diesen großen Event bestreiten. So stellen etwa die Vegesacker das Schiedsrichterboot und sie fahren auf der Weser am Wettkampftag ihre drei Rennkutter vom Bremer Norden in die Innenstadt und wieder zurück. Eine treibende Figur bei der Initiierung der Stadtmeisterschaft, der 2020 verstorbene Harro Rache von Lok Pusdorf, holte auch die Unparteiischen aus Rotenburg/Wümme ins Boot. Seit dem Umzug des Rennens auf Höhe DGzRS stellt Bremen Ports dankenswerter Weise die Start-Pontons zur Verfügung.

Die Bremer Kutterpuller sind nicht nur auf der Weser ein echter Hingucker, sie vertreten den Bremer Sport auch inter- und national. Die DFL ließ jüngst gar ihren Werbefilm zum Saisonstart von Werder Bremen mit den Lok Pusdorfern als Hauptdarsteller drehen. Zu sehen im TV oder unter lok-pusdorf.de. Unter Bremer Flagge ruderte Lok Pusdorf in Rotterdam oder beim Grachtenrace in Amsterdam, aber auch bei zahlreichen Rennen in Ostdeutschland, wo das Kutterpullen in der DDR eine eigene Entwicklung nahm; so wird im Osten nur der “ZK10” gerudert, im Westen das Modell “Marinekutter”. Ob in Warnemünde, Elsfleth, Leer/Dollart, Ketzin, Rheinsberg oder in Stettin/POL,  die Kutterpuller sind schon ziemlich umher gerudert. Zuletzt gewann das Team “Horizont” 2022 das Rennen  im Rahmen der Kieler Woche, der Hochburg des Kutterpullens mit 130jähriger Tradition.

Der Historiker Jean Jaurès sagte mal: “Tradition ist die Bewahrung des Feuers und nicht die Anbetung der Asche.” Ganz in diesem Sinne entwickelte Lok Pusdorf auch die Stadtmeisterschaft: Heute gibt es ein Sackhüpfen um die Startplätze der 2. Runde, dann werden per Ereigniskarten etwa Starts im Stehen statt im Sitzen ausgelost und andere spaßige Aktionen. Nicht zuletzt dank der Freude am gemeinsamen Rudern im großen Boot, feiert Lok Pusdorf 2022 bereits ihr 30Jähriges. Und während die Seenotretter heute mit modernen Schiffen Hilfe leisten, bewahren die Kutterpuller locker das Feuer der Kutter-Tradition.

Rainer Becker

Jubiläum: 25. Bremer Stadtmeisterschaft im Kutterpullen

Am 3. September 2022 steigt die Stadtmeisterschaft im maritimen Traditionssport Kutterpullen. Bereits zum 25. Mal kämpfen die bremischen Teams um den Meistertitel.

Zehn Teams mit insgesamt über 100 RudererInnen gehen am Samstag 3.9. an den Start. Ab  11 Uhr starten die Rennen auf der Weser auf Höhe DGzRS, die Ziellinie ist rund 400 m flussaufwärts Höhe Kunsttunnel.  Das ganze Geschehen ist publikumsfreundlich von der Osterdeichwiese her zu beobachten und wird unterhaltsam und kurzweilig moderiert. Beim Kunsttunnel gibt es Stände mit Getränken und Snacks zu sozialverträglichen Preisen, und der Mann im weißen Kittel verkauft wieder die Lose für die beliebte Tombola, die bestückt ist mit wertvollen Preisen der großzügigen GönnerInnen. 

Die Rennen:  Ein Lauf dauert ca. 3 Minuten, jeweils drei Bootsbesatzungen messen sich dabei miteinander. Nach einem Rennen rudern die nächsten Teams an den Start, nehmen Position ein und die SchiedsrichterInnen im Begleitboot starten den nächsten Lauf. Zehn RuderInnen und ein/e Steuermann/frau geben dann alles in den anderthalb Tonnen schweren Kuttern, die an die Rettungsboote der Titanic erinnern. Aber hier droht kein Untergang, sondern es locken Ruhm und Ehre sowie jede Menge großartige Pokale; sogar wenn es nicht so gut läuft, gibt es noch den Pokal für den “begossenen Pudel”. 

Zeitplan

11:00 Uhr Rennstart

15:30 Uhr Halbfinal

16:30 Uhr Final

17:00 Uhr Große Siegerehrung

18:00 Uhr Ende

Zutritt frei. Das kulinarische Angebot und die Tombola stehen allen BesucherInnen offen. Der Erlös dient der Finanzierung der Veranstaltung.

Abt. Werderpullen

Ein Werbefilm von der Liga für Werder Bremen mit Lok Pusdorf. Frisch aus der Presse. Läuft random im TV.